Lebensmittelverschwendung

Medien

Ein Drittel aller produzierten Lebensmittel wird nicht gegessen. Das ist ein richtiger Klimakiller: Die Erzeugung aller unnötig entsorgten Nahrungsmittel eines Jahres verursacht 3,3 Giga-Tonnen CO2. In einer Rangliste der CO2-Emissionen nach Ländern, würde die globale Lebensmittelverschwendung nach den USA und China an dritter Stelle landen. Auch die Landbeanspruchung ist enorm: Ein Drittel der Agrarflächen werden unnötig bewirtschaftet, da die dort produzierten Lebensmittel in den Müll wandern.

Ein Großteil der Nahrung wird bereits in der Produktion, bei der Lagerung oder beim Transport unbrauchbar, in Europa sind das zwei Drittel der verschwendeten Lebensmittel. Doch auch in letzter Instanz, beim Verbraucher zu Hause landet  immerhin noch jedes achte Lebensmittel (80 kg) in der Tonne – sei es, weil wir zu viel einkaufen, den Überblick im Kühlschrank verloren haben oder dann doch außer Haus gegessen haben. Abhilfe schafft der Kühlschrankcheck: wie viele Lebensmittel sind noch vorrätig, wie viele benötigst du? Um der Verschwendung noch genießbarer Lebensmittel entgegenzuwirken, wurde 2012 die Internetplattform Foodsharing gegründet. In Halle gibt es seit 2013 eine „Foodsharing Halle und Umgebung“-Gruppe auf Facebook. Jeder, der Lebensmittel übrig hat, kann diese auf direktem Wege untereinander tauschen oder über Verteilerstationen weitergeben, z.B. beim Postkult e.V. im Böllberger Weg und im Peißnitzhaus – dort gibt es sogar einen Kühlschrank für gerettete Lebensmittel.

http://foodsharinghalle.wordpress.com

Tu was

  • Kaufe nur die Lebensmittel ein, die du auch wirklich verbrauchen kannst
  • Das geht einfacher, wenn du öfter einkaufen geht’s, dafür aber weniger
  • Lagere deine Lebensmittel richtig: Im Kühlschrank oder in luftdichten Behältnissen
  • Verstehe Mindesthaltbarkeitsdaten als Verbrauchsvorschlag und nicht als Regel
  • In einigen Läden gibt es  Lebensmittel kurz vor Ablauf des Haltbarkeitsdatums zu geringeren Preisen oder auch mal Brot vom Vortag
  • Gib überschüssige Nahrungsmittel an Freunde ab oder teile sie mit Fremden, z.B. über Foodsharing